Le côté obscur du régime Erdogan

Le chef de l’opposition mis en accusation

Le procureur d’Istanbul réclame cinq ans fermes pour l’un des deux présidents du parti pro-kurde HDP, Selahattin Demirtas. Il lui est reproché d’avoir fait de la propagande pour le parti travailliste kurde PKK. Il n’est pas seul sur la banc des accusés. Les mêmes reproches sont fait à l’encontre du député HDP Sirri Sürreyya Önder.

Selon l’acte d’accusation les deux hommes seraient coupables de „propagande pour une organisation terroriste“. Ils auraient tenus des discours en 2013 dans lesquels isl auraient fait les éloges du parti travailliste kurde PKK et leur leader Abdullah Öcalan, détenu depuis 1999. read more

Türkei: Spielt nicht mit dem Feuer!

mitgteilt von NAV-DEM E.V.*

Hände weg von Abdullah Öcalan

Der Putschversuch in der Nacht vom 15. auf den 16. Juli von Teilen des türkischen Militärs ist die direkte Folge der antidemokratischen Politik des türkischen Staatspräsidenten Erdoğan und seiner AKP.

Entgegen aller Behauptungen der türkischen Regierungspartei, dass allein ein Präsidialsystem in der Türkei für Stabilität sorgen könne, ist die angestrebte Allmacht Erdoğans Ursprung und Quelle von Instabilität, Machtkämpfen innerhalb der staatlichen Elite und fortdauernder Auseinandersetzungen. Denn die Macht des jetzigen Regimes beruht selbst auf einem Putsch gegen den Wählerwillen der Bevölkerung. Erdoğan und seine AKP haben die Ergebnisse der Wahlen vom 7. Juni 2015 schlichtweg für nichtig erklärt, anschließend das ganze Land in eine Kriegssituation geführt, um durch Neuwahlen am 1. November 2015 ihre Macht zu verfestigen. Seitdem agiert das Erdoğan-Regime mit den Mitteln der Gewalt und Einschüchterung gegen jegliche Opposition im Land. read more

Istanbul: Siège du HDP saccagé par la police turque

de Cahit Ozsoy

Le régime d’Ankara continue ses actions contre l’éthnie kurde

Le 11 août les forces de frappe de l’unité anti-terroriste de la police turque ont, dans le cadre d’une vaste rafle dans la métropole Istandbul, „fouillé“ le siège de district du parti pro-kurde HDP. „Dans la nuit de jeudi ils ont avec violence investi les bureaux“ confirme la porte-parole du HDP, Bermali Demirdögan. Des ordinateurs portables et autres matériel technique ont disparu.

bureau HDP 03

Au cours de cette même nuit 15 personnes ont été arrêtées. L’action policière est clairement dirigée contre le parti travailliste kurde PKK et le siège du HDP a été une des cibles, la police voulant croire que des suspects s’y seraient repliés. read more

Syrie: Témoignage poignant en direct de Manbij

communiqué par:
Le Kurdistan au féminin
de Mathieu Delmas*

“J’ai certainement passé aujourd’hui (9 Août) la journée la plus intense de ma courte existence.

Ce matin à Manbij, les combats faisaient rage et nous sommes arrivés une heure après la reconquête du souk par les forces démocratiques syriennes. Les ruines fumantes laissaient imaginer les affrontements intenses qui avaient eu lieu avant notre arrivée. read more

Les jeunes scientifiques à l’international

communiqué par:
Jonk Fuerscher Lëtzebuerg
Deux jeunes scientifiques luxembourgeois remportent le premier prix à Lisbonne !

Alexandre Burman et Pierre Klemmer, 16 ans, lauréats du Concours National Jonk Fuerscher 2016, ont remporté le premier prix international lors de la manifestation portugaise Youth Science Meeting, qui s’est tenue à Lisbonne du 24 au 31 juillet. Leur projet a été distingué par un jury de chercheurs parmi plus de 30 projets, venus d’Europe et d’Amérique Latine. read more

Schueberfouer 2016: „Work in Progress“

vum Patrick Kleeblatt
Eklegt Wieder an nach vill Aarbecht

Um Glacis, der Plaz vun eisem gréisste Volleksfest, ginn d’Aarbechte mat grousse Schrëtt virun an dat obwuel d’Wieder sech nët wierklech vu sënger beschter Säit presentéiert. D’Restauranten stinn schons zum gréisseren Déel, och wann bei dem engen oder âaneren nach „gefeilt“ gët. D’Manégen hierersäits sinn nach gänzlech an der Bauphas, mée och hei géet et gudd virun.

Schueberfouer 1

D’Schueberfouer ass den traditionelle „Rendez-Vous“ an der Grouss-Regioun a sëllech Forainen a Restaurateuren kommen schons säit Joeren, wann nët zanter Generatiounen fir eis ee puer Wochen laang mat allerlée Divertissementer ze beglécken. read more

Frankreich gibt sich ein neues Arbeitsgesetz

von Anne Schmitt

Dass eine linke Regierung ausgerechnet dem Patronat per Gesetz Privilegien zugesteht, läßt sich auch anhand der in Deutschland von Andrea Nahles (SPD) eingeführten Maßnahmen verstehen. Am 9.August jedenfalls wurde die „loi travail“ im Amtsblatt veröffentlicht.

Warum“ und was sich für die Arbeitnehmer ändern wird

Das neue Gesetz dürfte für einige Kopfschmerzen sorgen. Über 100 Seiten und 123 Artikel die auf zwei vorangehende Gesetze (die „loi Macron“ vom 6.August 2015 und „loi Rebsamen“ vom 17.August 2015) prallen. Zur Vollständigkeit muss erwähnt werden dass das Gesetz wie folgt lautet: „Arbeistrecht zur Modernisierung des sozialen Dialogs und Sicherung der Berufslaufbahn“ (loi relative au travail, à la modernisation du dialogue social et à la sécurisation des parcours professionnels) read more

Böse vielleicht, dumm sicherlich nicht!

von Paolo Almeida

Dass man als unabhängiger Journalist hin und wieder in ein Fettnäppfchen tritt ist eine Sache, dass man allerdings auch so manches Mal unbeabsichtigt auf „interessantes“ stößt, ist was anderes. So mein Artikel vom 1.August Regierungsmitglieder sollten „Vorbild“ sein

Da dieser Beitrag allem Anschein nach für erhebliche Aufregung Sorge zu tragen scheint, ist es notwendig an dieser Stelle einiges Richtig und Klar zu stellen. Der Grund hierfür sind mitnichten die anonymen Drohkommentare die unserer Redaktion zugestellt werden, vielmehr sind es, zum einen die Tatsache dass „Lëtzebuerg Privat“ den Beitrag aufgriffen hat, zum anderen die Kommentare die dieser Artikel unter https://www.luxprivat.lu/news/detail/unbezahlte-bussgeldbescheide-corinne-cahen-dementiert-und-droht-journalisten.html hervorgerufen hat. read more

L’armée thaïlandaise conforte son pouvoir

par Anne Schmitt

Avec le référendum pour l’adoption de la nouvelle constitution l’armée s’assure le pouvoir à long terme. Les „chemises rouges“ écartés du pouvoir par le coup d’Etat de 2014 sont interloqués et ont un avis précis sur la manière dont le „oui“ s’est prononcé.

Derrière le beau nom de „Comité National pour la Paix et l’Ordre“ se cache de fait la junte militaire thaïlandaise. Avec la promesse d’élections démocratiques elle a fait voter une constitution qui lui est très convenante. read more

Les turques adeptes de la peine de mort?

Lors du grand rassemblement à Istanbul, Recep Tayyip Erdogan promet la réinstauration de la peine de mort, si tel est le souhait du peuple turque.

Près de cinq millions de citoyens turques (estimations émanant de l’agence de presse Anadolu) se sont retrouvés sur le front de mer de la Ville d’Istanbul ce 7 août, suivant l’appel de leur leader de rejoindre la manifestation „Rassemblement pour la Démocratie et les Martyrs“. Les discours tenus ont été retransmis à travers tout le pays et pour les plus grandes cités, projeté sur des écrans géants.

Anadolu Agency via twitter
Anadolu Agency via twitter

Lors son discours émotionel, le président a revendiqué suivre le demande du peuple turque concernant la réinstauration de la peine de mort pour les participants au coup d’Etat. Il confirme vouloir signer la loi si le parlement l’adopte. read more

Turquie: Le régime s’attaque à l’économie

Après l’armée, la justice, les ministères, l’éducation et même le sport, Tayyip Recep Erdogan prend l’économie en ligne de mire. Pour la turquie, cette première décennie du 21ème siècle s’annonce ravageuse. Après un fervent appel aux dénonciations, le coup de torchon du régime d’Ankara s’en va jusqu’à diviser les familles. Hormis les membres et adeptes du AKP, peu sont encore les citoyens qui osent s’exprimer sur la politque.

Les masses "populaires" soutenant la nouvelle politique de Tayyip Recep Erdogan semblent sur le pied de guerre.
Les masses “populaires” soutenant la nouvelle politique de Tayyip Recep Erdogan semblent sur le pied de guerre.

Lors d’un congrès à la Chambre de Commerce d’Ankara, le président turque fait l’annonce que le gouvernement est fermement décidé de couper toutes les relations d’affaires que pourrait avoir le mouvement „Gülen“. Un mouvement qui selon Erdogan a les mains pleines de sang. „Les entreprises, écoles et organisations de bienfaisance gérées par le mouvement „Gülen“ sont des nids terroristes.“ affirme Erdogan. „L’organisation est un cancer et largement impliquée dans l’économie. Il est de notre devoir de couper les connexions. (…) Le démantèlement se fera sans pitié.“ read more

Der Vertreter, der kommt, und der, der nicht kommt:

Aus der ZEITUNG VUM LETZEBUERGER VOLLEK
von Jean-Marie Jacoby

Forschungszentren ohne Linux-Abteilung

Der Luxemburger Staat entscheidet über seine Leistungsverträge mit CRP (»Centre de Recherche Publique«), den öffentlichen Forschungszentren, was dort geschieht. Zu jener Zeit, als die bayerische Landeshauptstadt München begann, sich Gedanken zu machen über einen Umstieg von Windows NT zu Linux, bestand im CRP Henri Tudor eine Linux-Abteilung, die den Unternehmen aus Kosten-, Stabilitäts- und Sicherheitsgründen einen Umstieg von den Systemen der USA-basierten beiden Großen auf Linux schmackhaft machen sollte. read more

Deutschland: Hartz IV Reform in Kraft

von Anne Schmitt

Am heutigen Montag tritt die neue Hartz IV-Reform in Kraft. Eine Reform die erneut als einziges Ziel zu haben scheint, die schwächsten der Gesellschaft noch weiter auszugrenzen.

Die Reform hebelt defakto den Datenschutz weitestgehend aus und verschärft die bereits bestehenden Sanktionen. Zudem wird den Betroffenen die Widerspruchsmöglichkeit gegen fehlerhafte Bescheide erschwert.

Denunziant per Gesetz

Unverständlich auch dass mittels der Reform, Vermieter und Nachbarn zu Denunzianten werden sollen. Tatsächlich wurden die Bußgeldvorschriften für „Dritte“ ausgeweitet. Diese müssen auf Anfrage des Jobcenters künftig Auskunft über den Hartz IV-Bezieher geben. Sollten diese „Dritte“ sich dem verweigern droht eine Strafe von bis zu 5.000€. read more

»Erdogan hat die Gunst der Stunde genutzt«

Aus: Junge Welt
Interview: Rüdiger Göbel
Übersetzung: Serdar Derventli
Gespräch mit Fatih Polat*. Über die Etablierung einer Einmanndiktatur in der Türkei, die Knebelung der oppositionellen Medien und den fortgesetzten Krieg Ankaras gegen die Kurden

Vor zwei Wochen sollte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan von türkischen Militärs aus dem Amt geputscht werden. Wie haben Sie die Nacht vom 15. auf den 16. Juli erlebt?

Der misslungene Staatsstreich hatte, wie auch aus einer von den Putschisten im Staatsfernsehen verlesenen Erklärung zu entnehmen war, primär Erdogan und die unter seinem Joch agierende AKP-Regierung zum Ziel. Aktuell gibt es noch eine rege Debatte darüber, aus welchen Segmenten des Militärs die Putschisten nun wirklich kommen. Eine der ordentlichsten Analysen dazu stammt von Metin Gürcan, der als ehemaliger Major der Spezialeinsatzkräfte innerhalb der türkischen Streitkräfte deren innere Strukturen sehr gut kennt. In seinem Artikel »Die Anatomie eines Putschversuchs« klassifiziert Gürcan die der, wie sie offiziell genannt wird, »Fethullah-Gülen-Terrororganisation« oder FETÖ zugehörigen Offiziere als steuernde Kraft des Umsturzversuchs. Aus der Liste der Verhafteten geht auch hervor, dass zudem extrem laizistische und regierungskritische Offiziere beteiligt waren. Hinzu kommen diejenigen, die sich aus karrieristischem und persönlichem Interesse der Junta angeschlossen haben. Wenn die Prozesse gegen die Militärs beginnen, werden wir sehen, dass sie kemalistische, auf den Grundsteinen der Republik basierende laizistische westliche und moderne Positionen vertreten. read more

Tessy Fautsch, de retour de mission en RDC

communiqué par
Médecins Sans Frontières

Jusqu’à 50% des patients sévèrement touchés par la fièvre jaune meurent dans les 14 jours

En République démocratique du Congo (RDC), au cours de sa mission de 3 mois, Tessy Fautsch, infirmière MSF luxembourgeoise, a contribué à la campagne de vaccination de l’ensemble de la population de la ville de Matadi et aux activités de prise en charge et de lutte anti vectorielle (lutte contre les moustiques) à Kinshasa, en tant que coordinatrice de projet.

msf tessy fautsch

Suite à l’épidémie de fièvre jaune qui a commencé en décembre 2015 en Angola et à la confirmation par la suite de plusieurs dizaines de cas en RDC, des équipes de MSF ont été déployées dans les deux pays pour enrayer la propagation de cette épidémie. Tessy Fautsch a participé activement aux activités mises en place à Matadi et Kinshasa en République démocratique du Congo (RDC).

En RDC, 68 cas ont été confirmés depuis fin février et 75 décès ont été signalés. La majorité sont des personnes provenant d’Angola. Mais sept cas autochtones, c’est-à-dire infectés en RDC, ont également été répertoriés à Kinshasa et dans les provinces du Kongo Central et de Kwango, à la frontière angolaise.
read more

Regierungsmitglieder sollten „Vorbild“ sein

von Paolo Almeida

Vor dem Gesetz sind alle gleich, aber manche „gleicher“

Der in aller Munde liegende PAP animiert mich als Journalist zur eigenen Meinungsbildung vor Ort und so kommt es dass auf einigen Streifzügen durch die Hauptstadt auch Kurioses haften bleibt. So geschehen am vorigen 27.Juli auf dem Blvd. de la Fraternité.

Unweit des Kinderspielspielplatzes stand ein dunkler Minibus, an dessen Fensterscheibe bereits drei „Knöllchen“ in den bewölkten Himmel ragten. Einer jungen Mutter begegnend, merkte ich an „… do wäert awer een net Frou sinn, wann en aus der Vakanz Heem kennt.“ Sie schaute mich erst etwas argwöhnisch an, nahm das Kind mit der Hand, wandte dann aber ihren Blick in Richtung meines Fingerzeigs und zuckte dann Kurz mit den Schultern um mir zu entgegnen: „Oh, dat ass der Ministesch hiren Auto. Deen kritt nawell esou zimlech all Daag ee gepäescht.“ read more