Ne pas perdre ses objectifs de vue

par Patrick Kleeblatt
Christian Kmiotek et Françoise Folmer on posé leur regard sur le rentrée parlementaire
Christian Kmiotek et Françoise Folmer on posé leur regard sur le rentrée parlementaire

Pour le parti écologiste (déi gréng) l’automne c’est la rentrée politique et une occasion de faire le point sur les sujets d’actualité et à venir. Il est vrai qu’en termes de matière, il y a du pain sur la planche. Et le rôle imparti aux écolos dans le cadre de la coalition a de quoi remettre en question l’une ou l’autre position, qui pourtant leur est chére.

L’économie va bien…

Pour la présidente Françoise Folmer il est besoin de signaler qu’au niveau économique national le gouverement fait son travail. Le chômage est en baisse… Oui certes, mais une baisse peu significative en regardant de plus près les chiffres: au 31 août 2016 l’ADEM comptait 16.366 chômeurs inscrits, contre 17.150 pour la même date en 2015. Néanmoins il est vrai qu’au niveau européen, afficher 6,4% de taux de chômage, a de quoi donner la „banane“.

read more

Politiker aus Bund und Ländern versprechen Aktionsbündnis „Für die Würde unserer Städte“ mehr Unterstützung

mitgeteilt von der Stadt Saarbrücken

In der Bundesratsdebatte in Berlin am Freitag, 23. September, haben Politiker aus Bund und Ländern dem Aktionsbündnis „Für die Würde unserer Städte“ mehr Unterstützung zugesagt.

Aktionsbündnis "Für die Würde unserer Städte" in Berlin
Aktionsbündnis “Für die Würde unserer Städte” in Berlin

Verhandlungen über Hilfen geplant – OB Britz: „Zusage müssen Taten folgen“

Die parteiübergreifende Initiative aus 69 finanzschwachen Kommunen kämpft für gleichwertige Lebensbedingungen in allen deutschen Städten. Wie genau die weitere Unterstützung für das Bündnis aussehen wird, soll mit Beteiligung der Kommunalen Spitzenverbände verhandelt werden. Für die Landeshauptstadt Saarbrücken war Bürgermeister Ralf Latz in Berlin.

read more

Social head banging in der KuFa

von Patrick Kleeblatt

Das „Anger Fest“ lockte
zahlreiche Fans des „Trash Metal“ an

Es war ein „geiles“ Festival welches die Jungs von „Scarlet Anger“ am vergangenen Samstag zu organisieren verstanden. Metal vom feinsten ohne auf die kommerziell großen Namen zurückzugreifen, sondern den Akkzent auf pure Qualität zu legen. Rauh aber herzlich haben sechs Bands den alten Schlachthof in der Luxemburger Straße „gerockt“.

Anger Fest 2016  © Indymedia Letzebuerg
Anger Fest 2016 © Indymedia Letzebuerg

Mit schon anmutender Symbolkraft, immerhin war Esch s/Alzette auch mal eine florierende Stahlmetropole, zeigt sich dass „Metal“ die wohl härteste form des Rock’n Roll immer noch sein Publikum findet und mit dem „Anger Fest“ wurde dieser Fakt fett unterstrichen. Die Fans boten zudem ein ausdrucksstarkes Bild: Von langen Haaren zu langen Bärten, stets ein freundlich-grimmiger Blick und eine ausgelassene, weil friedvolle, Stimmung prägen eine „community“ die nicht abseits der Gesellschaft sondern mitten drin steht.

read more

UE: Le Brexit, les réfugiès et CETA

par Anne Schmitt

Selon une décision prise à Bruxelles vendredi dernier, le prochain sommet européen sans la participation de la Grande-Bretagne se tiendra le 3 février 2017 sur l’Île de Malte. Malte qui prend la relève de la présidence du conseil de l’UE pour six mois à partir de janvier aura la lourde charge d’assurer les mise en place des mesures prévues pour la sortie britannique de l’union.

En effet Boris Johnson, Ministre des affaires étrangères de la Grande-Bretagne a déclaré que son pays allait soumettre la „déclaration de départ“ suivant l’article 50 en début d’année. Ce n’est d’ailleurs qu’après la demande officielle que pourront débuter les pourparlers considérant les conditions de la séparation. Ce divorce, dont les formalités pourraient prendre deux années avant d’etre consommé, donnera encore bien du poil a retordre aux diplomates. Néanmoins Boris Johnson se donne confiant: „Je ne pense pas que nous ayons besoins de deux ans, mais il faut voir.“

read more

L’Oekofoire 2016 un zeste élitaire…

par Paolo Almeida et Patrick Kleeblatt

Oekofoire 2016

Trois jours de foire pour rappeler à ceux et celles avides de bien être et soucieux de l’environnement qu’être consommateur peut aussi devenir un geste „cityoen“. Et la 16ème édition de l’Oekofoire a su proposer des alternatives, tant pour les propriétaires que les gourmands. Comme lors des éditions précédentes il y avait foule et les organisateurs peuvent se montrer satisfaits.

La mise en question de la croissance

Le premier jour de foire est aussi le premier rendez-vous politique après la saison estivale. L’Oekofoire est une bonne tribune, sur laquelle les représentants du gouvernement, des syndicats ouvriers, mais bien entendu aussi les ONG savent faire bonne figure.

read more

La Cour d’Appel de Versailles vient de trancher

de Julien Bayou

La banque “Societe Generale” est responsable de ses pertes, elle doit donc rendre les 2,2 milliards soustraits au contribuable.

kerviel-epa
Après l’acharnement d’un institut financier, le revers de la justice. Mais le “petit David” a-t-il vraiment abattu Goliath? (© EPA)

L’ancien trader reconnu partiellement responsable est condamné à verser 1 millions d’euros à la banque. Il s’agit évidemment d’un coup dur pour l’ancien trader qui va continuer à se battre pour obtenir révision du procès.

Mais c’est aussi et surtout une excellente nouvelle pour le contribuable car cette décision vient confirmer ce qui semblait évident pour tout le monde : si Jérôme Kerviel est partiellement responsable, la banque l’est aussi. Son organisation est “defaillante” et les manquements ont “un rôle causal dans la survenance” des pertes alléguées, les fautes multiples commises par la banque ont eu un rôle majeur et déterminant”. Elle n’aurait donc jamais dû toucher les 2,2 milliards d’euros offerts par le contribuable dans le sillage de ce que la banque présentait comme une escroquerie.

read more

Claude Turmes énervé et déçu, mais pugnace

par Patrick Kleeblatt

Bilan intermédiaire
du „Dieselgate“

Claude Turmes Depute européen (écologie) Conférence de presse "Dieselgate" 22.09.2016
„Quoi qu’en en dise, l’ère du diesel touche à sa fin. Le futur c’est la voiture électrique.“ dit Claude Turmes. Le Luxembourg peut jouer un rôle pionier, avec une installation massive de bornes de recharge par CREOS et le soutien du Ministre de l’économie Etienne Schneider, l’électrique deviendra accessible.

Le moins que l’on puisse dire, c’est que depuis la découverte par l’administration américaine CARB (California Air Resources Board) de logiçiels frauduleux installés dans quelques millions de véhicules équipés de moteurs „diesel“ Volkswagen n’a plus vraiment la quote. Bien-sûr ce ne sont pas seuls les véhicules de cette marque „phare“ qui font débat, bien d’autres marques trichent sur la „Marchandise“.

Ce scandale qui a donc vu le jour aux Etats-Unis a également secoué quelque peu fermement les bureaucrates de l’Union Européenne. Il fallait à Bruxelles réagir. Et quand Bruxelles réagit, c’est au travers de la mise en place d’une commission d’enquête, peu importe les preuves et les aveux. Cette semaine donc cette comission d’enquête avait rendez-vous à Luxembourg, une occasion propice pour l’euro-député écolo Claude Turmes d’inviter à une conférence de presse pour présenter un bilan intermédiaire.

read more

Pippi in New York

aus der Zeitung Junge Welt
 von Volker Hermsdorf

un-vollversammlung

Mit dem Versprechen »Change« (Veränderung) gewann Barack Obama am 4. November 2008 zum ersten Mal die Wahl zum Präsidenten der USA. Dem von Kriegseinsätzen, Armut, sozialer Ungleichheit und Rassismus entmutigten Teil der Bevölkerung macht er mit dem Satz »Yes we can« (Ja, wir können es) Hoffnung, und die Welt glaubte an seinen guten Willen, als er im Herbst 2009 in seiner ersten Rede vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen einen Wandel in der US-Außenpolitik versprach. Bei seinem letzten Auftritt vor dieser illustren Runde der Staats- und Regierungschefs konnte man Barack Obama nicht einmal mehr seinen guten Willen attestieren.

read more

Es wird immer toller

aus der Zeitung vum Lëtzebuerger Vollék
von Jean-Marie Jacoby

Beim Pressefrühstück von Mittwoch am Knuedler wurde gar viel Nebensächliches geboten, über das sich der Schöffenrat riesig freut, doch Wichtiges gab’s nur nebenbei.

Zuletzt ist bekanntlich in Selbstmordabsicht jemand vom Viaduc auf die Skaterpiste runtergesprungen – das war kein schöner Anblick. Zur Vermeidung von Wiederholungen stellte die Stadt Baugitter auf wie zum Nationalfeiertag beim Feuerwerk. Wir fragten nach, wie das weitergeht – schön ist das ja nicht – oder ob das heißen soll, die Leutchen möchten springen wo sie wollen, nur gerade dort nicht.

read more

Saarbrücken stellt Bebauungsplanverfahren „Osthafen“ vor

mittgeteilt von der Stadt Saarbrücken

Die Landeshauptstadt Saarbrücken hat am Donnerstag, 22. September, das geplante Bebauungsplanverfahren „Osthafen“ vorgestellt.

osthafen-sxb

Dazu zählt die Ansiedlung eines neuen Einrichtungshauses von Möbel Martin, aber auch die gesamte Entwicklung des bisherigen Gewerbegebiets am Osthafen. Dort sollen sich Einzelhandel, Gewerbe und Kultur mischen. Das gesamte Plangebiet umfasst etwa acht Hektar und reicht im Norden und Westen bis zur Ostspange, im Südwesten bis zur Straße „An der Römerbrücke“, im Süden bis zum Osthafen und weiteren Grünflächen und im Osten bis zur Schienenverbindung zwischen Saarbrücken und Saargemünd.

read more

Kerviel affaire d’Etat

de Jérôme Poiré et Julien Bayou

kervielA la veille d’une décision décisive de la Cour d’Appel de Versailles dans l’affaire Kerviel / Société Générale, Julien Bayou a présenté son livre “Kerviel : une affaire d’Etat – 2 milliards pour la Société en Général”, co-écrit avec Arthur VINCENT et préfacé par Eva Joly.

Pour Julien Bayou, la Société Générale n’aurait jamais dû toucher les 2 milliards que l’administration Lagarde lui a offert sans contrôles. Il appartient désormais à Michel Sapin, ministre de l’Economie et des Finances, de les récupérer au plus vite.

read more

Bahama Leaks: Neelie Kroes poignarde l’idée européenne

La „surveillante“ aux
comptes „off-shore“

Neelie Kroes, commissaire à la concurrence de 2004 à 2009, puis vice-présidente de la Commission européenne jusqu’en2014, remet en question les valeurs d’une institution qui pourtant se veut être la défendrice des droits des citoyens. Confondue par des documents, elle se devait de reconnaître avoir été directrice de „Mint Holdings Ltd“ une société off-shore ayant son siège au Bahamas.

Confondue par des documents, l'ancienne commissaire à la concurrence a reconnu avoir été directrice d'une société off-shore aux Bahamas pendant son mandat européen. (foto d'archives / © John Thys, AFP)
Confondue par des documents, l’ancienne commissaire à la concurrence a reconnu avoir été directrice d’une société off-shore aux Bahamas pendant son mandat européen. (foto d’archives / © John Thys, AFP)

Anciennement commissaire européenne à la Concurrence et à ce titre chargée de surveiller le monde des affaires, les documents en possession du quotidien allemand „Süddeutsche Zeitung“ et du Consortium international des journalistes d’investigation (ICIJ) mettent en lumière le fieffé double-jeu de Neelie Kroes.

read more

Pour le bien-être et le respect de l’environnement: L’OEKOFOIRE 2016

par Paolo Almeida

L’Oekofoire 2016 du 23 au 25 septembre à la Luxexpo/ Luxembourg-Kirchberg

oekofoire

Concept renouvelé, nouveautés et des sujets qui sauront rendre attentifs aux gestes qui sont propices tant à votre bien-être que pour l’environnement. Cette année vont ainsi participer 180 exposants répartis sur cinq îlots thématiques (construction et énergie – habitat –alimentation – mobilité – savourer naturellement) ayant chacun un stand d’information, vous permettant de vous renseigner sur les produits exposés et les critères écologiques.

read more

Affront gegen Basis

aus der Zeitung Junge Welt
von Simon Zeise

SPD-Führung setzt Votum für CETA auf kleinem Parteitag durch

Proteste gegen CETA vor dem Congress-Zentrum in Wolfsburg am Montag (Foto: obs/BUND/Jörg Farys)
Proteste gegen CETA vor dem Congress-Zentrum in Wolfsburg am Montag
(Foto: obs/BUND/Jörg Farys)

Österreichische Sozialdemokraten
hinterfragen Freihandelsabkommen

Voll des Lobes waren Kapitalvertreter und konservative Parteien für Sigmar Gabriel am Dienstag. Als »beachtlich« bezeichnete CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt das Abstimmungsergebnis der Sozialdemokraten vom Montag abend.

In Wolfsburg waren zwei Drittel der 200 Funktionäre auf einem kleinen Parteitag der Linie des Parteivorstandes gefolgt und stimmten damit dem Handelsabkommen CETA zwischen der EU und Kanada zu. Einen Konflikt mit der Parteibasis konnte Gabriel dadurch umgehen. So wie die Verträge unter Lobbyisten ausgehandelt wurden, votierten auch die SPD-Genossen unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Es ist ein Affront gegen die SPD-Mitgliedschaft und ein Affront gegen die Bevölkerung, denn so wurden vor einer kritischen Diskussion Fakten geschaffen: Bevor die völkerrechtlich bindenden Verträge dem Bundestag vorgelegt werden, sollen sie durch das EU-Parlament »vorläufige Anwendung« finden.

read more

CETA in den Himmel gehoben

aus der Zeitung vum Letzbuerger Vollék
von Jean-Marie Jacoby

Weiß Viviane Reding wirklich alles besser?

Es wurde gestern früh in den Räumlichkeiten der CSV-Fraktion auf 13, rue du Rost wohl die Marschroute der Vertreter der Kapitalinteressen vorgestellt in Sachen Handelsvertrag der EU mit Kanada, ob das aber die reine Wahrheit war, darf bezweifelt werden.

Dies einerseits wegen Unterschiede im Gesagten und im Ausgeteilten – den Text dürfen wir übrigens »als solchen« nicht veröffentlichen, da er eine inoffizielle Aufstellung eines Mitarbeiters sei – aber auch, weil Viviane Reding beim Lavieren rund um die provisorische Anwendung laut Artikel 188n Lissabon-Vertrag zwar richtig auf die Zuständigkeit des Rats verwies, die Möglichkeit aber nur auf die Vertragsteile unter »europäischer Kompetenz« beschränken wollte, wobei die gemischten Teile – wie das Gericht zum Investitionsschutz – nicht provisorisch angewendet werden könnten. Das stimmt definitiv nicht und wurde auch nie so gehandhabt in der Vergangenheit: der Freihandelsvertrag mit Peru und Kolumbien wurde als gemischter Vertrag eingestuft, der also von allen nationalen Parlamenten zu ratifizieren ist; er ist seit 1.8.2013 »provisorisch« in Kraft, wurde aber bis heute nicht von allen Mitgliedsländern ratifiziert und wird das wohl auch nie, was aber auf die weitere Anwendung keinerlei Einfluß hat.

read more

Minister Schneider beratungsresistent und intransparent:

aus der Zeitung vum Letzbuerger Vollék
von Jean-Marie Jacoby

Grottenschlechtes Stufenmodell
der Pflegeversicherung

Vorm Sommer hatte die »Patiente Vertriedung« eine schriftliche Stellungnahme gegen das von der Regierung geplante Stufenmodell für die Pflegeversicherung bei Sozialminister Schneider eingereicht (wir haben berichtet). Gestern wurde bei einer neuerlichen Pressekonferenz bedauert, kein Gehör gefunden zu haben. Auf einen Brief vom 21.6.2016 mit der fröhlichen Bitte um einen Gesprächstermin gab’s nicht einmal eine Eingangsbestätigung!

read more

City Breakfast: Un chantier peut en cacher un autre

par Patrick Kleeblatt

C’est la rentrée et ce non seulement pour les jeunes avides de savoir, mais de bien entendu aussi pour la politique. Avec le premier rendez-vous mensuel du petit-déjeuner de la Ville de Luxembourg, s’annonce une saison intéressante à de nombreux points de vue. Incontournable, le sujet portant sur les chantiers – certes indispensables mais quelque-peu gênants – fera la une de ces rencontres.

Le bonheur d’abord…

Avant d’entamer le sujet prioritaire, la bourgmestre Lydie Polfer, est brièvement revenue sur l’évènement phare de fin de saison estivale, la bien-nommée „Schueberfouer“. Selon elle, la grande fête foraine a de nouveau été un succès. Il est vrai que hormis un stand de tir arborant une artillerie „lourde“ et quelques têtes „chaudes“ c’est la fête et le beau temps qui ont jeté leur dévolu sur ce rendez-vous traditionel de la capitale.

read more

Saarbrücker Oktoberfest wird am Freitag eröffnet

oktoberfest-banner

Dezernent Harald Schindel eröffnet am Freitag, 23. September, 18 Uhr, das Saarbrücker Oktoberfest mit einem Fassanstich und anschließendem Rundgang.

An elf Tagen bieten 43 Geschäfte ein attraktives Programm an. Neben bekannten und bewährten Geschäften steht dieses Jahr auch das 40 Meter hohe Riesenrad Amore auf dem Festgelände.

oktoberfest

Zum Programm gehören wieder ein Kinder- und ein Familientag. Am Dienstag, 27. September, gelten ermäßigte Fahr- und Spielpreise für Kinder. Am Donnerstag, 29. September, können Familien Fahrgeschäfte zum halben Preis nutzen und zu ermäßigten Preisen bei Spielen mitmachen.

read more

Saarbrücken unterstützt Städtetagsforderung zu CETA

Mitteilung der Stadt Saarbrücken

„Schutz der kommunalen Daseinsvorsorge besser absichern!“

Saarbrückens Oberbürgermeisterin Charlotte Britz unterstützt als stellvertretende Präsidentin des Deutschen Städtetages die Forderung der deutschen Kommunen an Bund und EU, beim Freihandelsabkommen CETA sicherzustellen, dass die hohe Qualität der öffentlichen Daseinsvorsorge in kommunaler Verantwortung geschützt wird. Diese Forderung formulierte der Deutsche Städtetag am Mittwoch, 21. September, in Bremen nach einer Sitzung des Präsidiums.

OB Britz: „Die deutschen Städte möchten erreichen, dass die kommunale Daseinsvorsorge von CETA komplett ausgenommen wird – insbesondere die nicht liberalisierten Bereiche, wie etwa die Wasserversorgung, die Bereiche Abfall und ÖPNV, der soziale Sektor sowie die Kultur. Wir müssen die kommunale Selbstverwaltung aufrechterhalten. Öffentliche Dienstleistungen müssen dazu zwingend weiterhin durch demokratisch legitimierte kommunale Vertreter gesteuert und kontrolliert werden.

read more

Bündnis „Für die Würde unserer Städte“ hat Bundesratsdebatte durchgesetzt

Mitteilung der Stadt Saarbrücken

Am Freitag geht es um ungleiche Lebensverhältnisse in den Kommunen

Das Aktionsbündnis „Für die Würde unserer Städte“ hat erreicht, dass der Bundesrat in seiner Debatte am Freitag, 23. September, über die ungleichen Lebensverhältnisse in armen und reichen Kommunen diskutiert.

Bündnis will mehr finanzielle
Unterstützung von Bund und Ländern

Das Aktionsbündnis aus insgesamt 69 finanzschwachen Kommunen hatte sich monatelang intensiv dafür eingesetzt, dass das Thema „Gleichwertige Lebensverhältnisse in Deutschland schaffen“ auf Antrag der Länder Nordrhein-Westfalen und Bremen im Bundesrat auf die Tagesordnung gesetzt wird. Bereits vor einem Jahr hatte der Bundestag sich mit der Not finanzschwacher Kommunen beschäftigt.

read more

Travaux de sécurisation des falaises rocheuses à « Schläifmillen »

communiqué de la Ville de Luxembourg

La Ville de Luxembourg tient à informer le public que des travaux de sécurisation et de stabilisation des falaises rocheuses à Schläifmillen (à l’arrière des maisons n° 9 et 10) seront entrepris à partir du mercredi 28 septembre 2016 pendant une durée d’environ 3 semaines.

Pendant toute la durée des travaux, le tunnel « Schläifmillen » sera fermé à la circulation des voitures ; un passage sécurisé sera aménagé pour les piétons et les cyclistes.

read more

Le traité CETA est un cheval de Troie

communiqué par le Comité Stop TAFTA Luxembourg

81 % des entreprises américaines présentes en Europe possèdent également une filiale au Canada

Pourquoi parle-t-on si peu du CETA ? Le Canada n’est pas peçu comme un ennemi de l’Europe, en particulier quand on parle des normes sociales. Mais le Canada fait déjà partie d’une zone de libre-échange, l’ALENA (Canada, États-Unis et Mexique). En acceptant le CETA, on accepte de facto, en Europe, une grande partie de l’accord ALENA. Le CETA, sans le TTIP, c’est un “hub”, un marche-pied pour les entreprises américaines. Le CETA crée donc une zone de libre-échange entre l’Europe et la zone de libre-échange Canada – États-Unis – Mexique.

read more

Kultur kostenfrei genießen

aus der Trierer Rathauszeitung

Die Erfolgsgeschichte für die kostenlose Nutzung von Kultur in der Stadt und Region Trier startet ab dem 1. Oktober ins dritte Jahr. 14 Partner haben erneut im Studierendenwerk ihre Unterschrift unter den Kooperationsvertrag für das Kultursemesterticket „DiMiDo“ gesetzt.

„Per Handschlag wurde die Verlängerung des Kultursemestertickets bis zum nächsten Jahr im Studiwerk Trier zusätzlich besiegelt: Caroline Baranowski (TTM), Thomas Egger (Kulturdezernent der Stadt Trier), Andreas Wagner (Studiwerk Geschäftsführer), Gabi Lohberg (Europäische Kunstakademie), Markus Groß-Morgen (Museum am Dom), Elisabeth Neu (Karl-Marx Haus), Dr. Marcus Reuter (Landesmuseum) und Teneka Beckers (TUFA Trier). (Foto: Studiwerk)
„Per Handschlag wurde die Verlängerung des Kultursemestertickets bis zum nächsten Jahr im Studiwerk Trier zusätzlich besiegelt: Caroline Baranowski (TTM), Thomas Egger (Kulturdezernent der Stadt Trier), Andreas Wagner (Studiwerk Geschäftsführer), Gabi Lohberg (Europäische Kunstakademie), Markus Groß-Morgen (Museum am Dom), Elisabeth Neu (Karl-Marx Haus), Dr. Marcus Reuter (Landesmuseum) und Teneka Beckers (TUFA Trier). (Foto: Studiwerk)

Damit müssen die Studierenden der Trierer Hochschulen bis einschließlich September 2017 ein ganzes Jahr lang an den Wochentagen Dienstag, Mittwoch und Donnerstag keinen Eintritt bei den beteiligten Kulturinstitutionen zahlen. Bei Veranstaltungen gibt es Restkarten 20 Minuten vor dem Vorstellungsbeginn und in den Museen generell freien Eintritt. Beim derzeit noch laufenden Mosel Musikfestival gilt das Angebot auch am Wochenende.

read more

Die Weststrecke hat Fahrt aufgenommen

aus der Trierer Rathauszeitung

Ab 2020 sollen wieder Personenzüge auf der Trierer Weststrecke fahren. Für Baudezernent Andreas Ludwig ist das größtenteils von der Landesregierung finanzierte Projekt ein „Meilenstein“ der Trierer Verkehrspolitik. Mit dem jetzt beginnenden Planfeststellungsverfahren soll bis Ende 2018 der baurechtliche Rahmen festgezurrt werden.

„Das ist eine ganz große Chance für Trier, wir bekommen praktisch eine eigene S-Bahn-Linie“, betonte Ludwig vor etwa 60 Besuchern bei einer Informationsveranstaltung im Druckwerk Euren. Die Weststrecke sei zentraler Bestandteil des vom Stadtrat einstimmig beschlossenen Mobilitätskonzepts. „Die Gleise liegen ja schon da, wir haben eine funktionsfähige, elektrifizierte Bahnstrecke. Wir müssen sie nur wieder aktivieren.“

read more

Trier: Rathaus bietet erstmals Duales Studium für Bauingenieure an

(pe) Das Trierer Rathaus erweitert sein Ausbildungsspektrum und startet im Oktober 2017 erstmals ein Duales Studium im technischen Bereich.

Das Angebot für künftige Bauingenieure wird in Zusammenarbeit mit der Hochschule Mosbach realisiert und dauert drei Jahre. Damit will die Stadtverwaltung auch dem sich in den nächsten Jahren verschärfenden Fachkräftemangel in technischen Berufen entgegenwirken. Die Bewerbungsfrist endet am Freitag, 30. September. Detaillierte Informationen im Internet: www.trier.de/stellenangebote.

read more

Trier: Rekord-Andrang bei Plakataktion „Flüchtlinge willkommen“

Mitteilung der Stadt Trier

202 Triererinnen und Trierer ließen sich im Rathaus fotografieren

(bau) 202 Triererinnen und Trierer haben sich am Montag im Rathaus-Foyer für die Aktion „Flüchtlinge willkommen“ fotografieren lassen, die die Stadt in Kooperation mit dem Fotokünstler Thomas Brenner und der Leitstelle Kriminalprävention des Landes Rheinland-Pfalz umsetzt. Aus den entstandenen Fotos und einem kurzen Statement der Personen werden Plakate und Banner erstellt, die ab dem Spätherbst im öffentlichen Raum ausgestellt werden.

Großer Andrang im Rathaus: Viele Triererinnen und Trierer wollten am Montag bei der Plakataktion "Flüchtlinge willkommen" mitmachen. (© Presseamt Stadt Trier)
Großer Andrang im Rathaus: Viele Triererinnen und Trierer wollten am Montag bei der Plakataktion “Flüchtlinge willkommen” mitmachen. (© Presseamt Stadt Trier)

In Trier wurde mit 202 Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein neuer Rekord erreicht: In den Städten Kaiserslautern, Ludwighafen und Kusel, in denen das Projekt ebenfalls durchgeführt wurde, ließen sich im Durchschnitt 130 Bürgerinnen und Bürger ablichten. Bereits um 7.45 Uhr kamen die ersten Interessierten ins Rathaus am Augustinerhof, um ein Zeichen für das Miteinander von Trierern und Flüchtlingen zu setzen. Gegen Nachmittag bildeten sich längere Schlangen, doch alle warteten geduldig, teils über eine Stunde, auf ihren Einsatz. Schlussendlich wurde das letzte Bild um 20.20 Uhr geschossen, über zwei Stunden nach dem offiziellen Ende der Aktion.

read more

Saarbrücken bietet wieder Rundgänge zum Verkehrsentwicklungsplan an

Die Landeshauptstadt lädt zu vier Rundgängen durch Saarbrücker Stadtteile ein, bei denen sich Bürgerinnen und Bürger über die Detailkonzepte des Verkehrsentwicklungsplans für die Stadtteilzentren informieren können.

Der erste Rundgang beginnt am Samstag, 24. September, um 15 Uhr in Burbach. Treffpunkt ist der Stadtteiltreff „Haltestelle“ in der Bergstraße 6. Dieser Termin findet im Rahmen der Interkulturellen Wochen statt und richtet sich gezielt auch an Bürgerinnen und Bürger mit Migrationshintergrund.

read more

CETA-Aus: Dann eben ohne SPD!

Reaktion von CAMPACT *

Die SPD kneift. Wir nicht.

Die SPD hätte CETA stoppen können – hat es aber nicht gewagt. Und das trotz der eigenen berechtigten Kritik an CETA. Wir sind enttäuscht – aber gut gerüstet für die weitere Auseinandersetzung. Lesen Sie unsere Analyse zum SPD-Beschluss – und wie wir jetzt CETA stoppen können und wollen.

gabriel-ceta

Die Grundwerte-Kommission, die Juristen, die Jusos, mehrere SPD-Landesverbände, der Arbeitnehmerflügel, die SPD-Frauen und zahlreiche Landes- und Kreisverbände – sie alle hatten klargestellt, dass CETA die roten Linien reißt, die die SPD gezogen hatte. Dennoch haben die Delegierten des kleinen SPD-Parteitags dem Antrag des Parteivorstands zugestimmt.

read more

Wirtschaftssozialist Sigmar Gabriel auf CETA-Kurs

von Patrick Kleeblatt

SPD-Konvent billigt mit Zweidrittelmehrheit Freihandelsabkommen mit Kanada

Das ist eine dieser Nachrichten die bei den Gegnern des CETA und insbesondere allen, die sich am vergangenen Samstag in vielen deutschen Städten mit Protestmärschen gegen das Freihandelsabkommen ausgesprochen hatten, für „Stimmung“ sorgen wird. Vize-Kanzler und SPD-Parteichef Sigmar Gabriel, bestens unterstützt von EU-Parlamentspräsident Martin Schulz, konnte seinen neo-liberalen Kurs gegen den Willen der SPD-Basis durchsetzen.

Juso-Chefin Johanna Ueckermann: "Das Ergebnis zeigt, dass es knapp war, dass viele Kritiker versucht haben sich in der Debatte einzubringen, aber letztendlich haben wir jetzt die Entscheidung, und damit muss man jetzt umgehen." (Archivbild)
Juso-Chefin Johanna Ueckermann: “Das Ergebnis zeigt, dass es knapp war, dass viele Kritiker versucht haben sich in der Debatte einzubringen, aber letztendlich haben wir jetzt die Entscheidung, und damit muss man jetzt umgehen.” (Archivbild)

200 Delegierte hatten sich hinter verschlossenen Türen über CETA ausgetauscht. An dieser fünf Stunden Debatte hatte Chrystia Freeland, Kanadas Handelsministerin, auf Einladung teilgenommen. Die liberale Freeland habe beim Konvent in Wolfsburg überzeugt, hieß es später aus Delegiertenkreisen. Einzig die Jusos (Jungsozialisten NdR) vertreten durch Johanna Ueckermann haben bis zur Abstimmung an ihrer Position festgehalten.

read more

Russie élections à la Douma – Le parti de Poutine reste majoritaire

par Anne Schmitt

343 mandats pour le « Lédinaïa Rossiïa »

Le parti au pouvoir « Russie unie » semble bel et bien avoir remporté une nette majorité des sièges à l’occasion des élection parlementaires. Selon la commission électorale de Moscou, « Russie Unie » obteintdrait 343 des 450 mandats. Le parti communiste obtenant 42, les nationalistes 41 et le parti « Russie Juste » 21 sièges. Le parti « Rodina », la plate-forme civique et un candidat indépendant remportant chacun un mandat direct.

election-russie-dpa

A noter que les élections n’ont pas été un franc succès, considérant une participation de 47,81 %. Un taux nettement inférieur à celui de 2011, qui atteignait encore 60,21 % de la population. La raison de l’abstention au vote pourrait se trouver dans le changement des règles portant sur le système électoral. En théorie l’opposition aurait eu de nouvelles opportunités, car l’ancienne procédure se basait sur le resultat au niveau national pour la distribution de mandats à la Douma. Cette fois-ci, il y avait respectivement 225 mandats « liste » et 225 mandats directs.

read more