UE: Le Brexit, les réfugiès et CETA

par Anne Schmitt

Selon une décision prise à Bruxelles vendredi dernier, le prochain sommet européen sans la participation de la Grande-Bretagne se tiendra le 3 février 2017 sur l’Île de Malte. Malte qui prend la relève de la présidence du conseil de l’UE pour six mois à partir de janvier aura la lourde charge d’assurer les mise en place des mesures prévues pour la sortie britannique de l’union.

En effet Boris Johnson, Ministre des affaires étrangères de la Grande-Bretagne a déclaré que son pays allait soumettre la „déclaration de départ“ suivant l’article 50 en début d’année. Ce n’est d’ailleurs qu’après la demande officielle que pourront débuter les pourparlers considérant les conditions de la séparation. Ce divorce, dont les formalités pourraient prendre deux années avant d’etre consommé, donnera encore bien du poil a retordre aux diplomates. Néanmoins Boris Johnson se donne confiant: „Je ne pense pas que nous ayons besoins de deux ans, mais il faut voir.“ read more

Affront gegen Basis

aus der Zeitung Junge Welt
von Simon Zeise

SPD-Führung setzt Votum für CETA auf kleinem Parteitag durch

Proteste gegen CETA vor dem Congress-Zentrum in Wolfsburg am Montag (Foto: obs/BUND/Jörg Farys)
Proteste gegen CETA vor dem Congress-Zentrum in Wolfsburg am Montag
(Foto: obs/BUND/Jörg Farys)

Österreichische Sozialdemokraten
hinterfragen Freihandelsabkommen

Voll des Lobes waren Kapitalvertreter und konservative Parteien für Sigmar Gabriel am Dienstag. Als »beachtlich« bezeichnete CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt das Abstimmungsergebnis der Sozialdemokraten vom Montag abend.

In Wolfsburg waren zwei Drittel der 200 Funktionäre auf einem kleinen Parteitag der Linie des Parteivorstandes gefolgt und stimmten damit dem Handelsabkommen CETA zwischen der EU und Kanada zu. Einen Konflikt mit der Parteibasis konnte Gabriel dadurch umgehen. So wie die Verträge unter Lobbyisten ausgehandelt wurden, votierten auch die SPD-Genossen unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Es ist ein Affront gegen die SPD-Mitgliedschaft und ein Affront gegen die Bevölkerung, denn so wurden vor einer kritischen Diskussion Fakten geschaffen: Bevor die völkerrechtlich bindenden Verträge dem Bundestag vorgelegt werden, sollen sie durch das EU-Parlament »vorläufige Anwendung« finden. read more

Saarbrücken unterstützt Städtetagsforderung zu CETA

Mitteilung der Stadt Saarbrücken

„Schutz der kommunalen Daseinsvorsorge besser absichern!“

Saarbrückens Oberbürgermeisterin Charlotte Britz unterstützt als stellvertretende Präsidentin des Deutschen Städtetages die Forderung der deutschen Kommunen an Bund und EU, beim Freihandelsabkommen CETA sicherzustellen, dass die hohe Qualität der öffentlichen Daseinsvorsorge in kommunaler Verantwortung geschützt wird. Diese Forderung formulierte der Deutsche Städtetag am Mittwoch, 21. September, in Bremen nach einer Sitzung des Präsidiums.

OB Britz: „Die deutschen Städte möchten erreichen, dass die kommunale Daseinsvorsorge von CETA komplett ausgenommen wird – insbesondere die nicht liberalisierten Bereiche, wie etwa die Wasserversorgung, die Bereiche Abfall und ÖPNV, der soziale Sektor sowie die Kultur. Wir müssen die kommunale Selbstverwaltung aufrechterhalten. Öffentliche Dienstleistungen müssen dazu zwingend weiterhin durch demokratisch legitimierte kommunale Vertreter gesteuert und kontrolliert werden. read more

Le traité CETA est un cheval de Troie

communiqué par le Comité Stop TAFTA Luxembourg

81 % des entreprises américaines présentes en Europe possèdent également une filiale au Canada

Pourquoi parle-t-on si peu du CETA ? Le Canada n’est pas peçu comme un ennemi de l’Europe, en particulier quand on parle des normes sociales. Mais le Canada fait déjà partie d’une zone de libre-échange, l’ALENA (Canada, États-Unis et Mexique). En acceptant le CETA, on accepte de facto, en Europe, une grande partie de l’accord ALENA. Le CETA, sans le TTIP, c’est un “hub”, un marche-pied pour les entreprises américaines. Le CETA crée donc une zone de libre-échange entre l’Europe et la zone de libre-échange Canada – États-Unis – Mexique. read more

CETA & TTIP Verhindern ?

von Patrick Kleeblatt

Ein nationales Bündnis ruft Bürger zur Demo

Luxemburg – Am Freitag dem 16.September haben 20 Verbände, welche die Plattform „Stop TTIP & CETA“ bilden die hiesige Presse ins Pfaffental eingeladen um einerseits, ihre an die Politik gestellten Forderungen zu unterstreichen und die Bürger zu Demo am 8.Oktober gegen die Freihandelsabkommen aufzurufen.

ttip-plattform

Zielsetzung der „Manif“ ist die Vetreter der Regierung, die beim anstehenden Gipfel in Bratislava über die weiteren Schritte zu Einführung des Freihandelsabkommen CETA beraten, zu einer Absage zu drängen. Einfacher dargestellt: Der liberale Premier Xavier Bëttel und sein sozialistischer Wirtschaftsminister Etienne Schneider sollten sich dem Bürgerwillen beugen und gegen sowohl das Freihandelsabkommen mit Kanada als auch jenes mit den USA ausprechen. read more

Tür zu für CETA

aus der Zeitung Junge Welt
von Simon Zeise

Ver.di-Chef Frank Bsirske fordert, Handelsabkommen mit Kanada abzulehnen. Wirtschaftsbosse für SPD-Reformpapier

Nur noch wenige Tage bis zur Entscheidung. Der 17. September läutet die Proteste gegen das geplante Handelsabkommen zwischen der Europäischen Union und Kanada (CETA) sowie den USA (TTIP) ein.

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) will die Handelsverträge endlich unterzeichnen
Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) will die Handelsverträge endlich unterzeichnen

Hunderttausende werden in elf Großstädten in Deutschland und Österreich erwartet. Zwei Tage später beraten etwa 200 Funktionäre der SPD auf einem kleinen Parteitag in Wolfsburg über ihre Haltung zu den Wirtschaftsverträgen. Am 22. und 23. September wollen die EU-Handelsminister in Bratislava CETA endgültig beschließen. Nach dem Willen von EU-Kommission und Bundesregierung soll CETA bereits im Oktober vorläufig in Kraft treten. read more

Wien TTIP a Fro stellt muss grad elo och NEEN zu CETA soen!

Matgedéelt vun der Lëtzebuerger Stop-TTIP Plattform

Die Luxemburger Stop-TTIP-Plattform begrüsst, dass scheinbar mehr und mehr politische Akteure erkennen, dass das Freihandelsabkommen TTIP eine Infragestellung unserer sozialen, demokratischen, verbraucherschutz- und ökologischen Rechte wäre. Die Plattform fordert die Regierung entsprechend auf, in Brüssel deutliche Worte zu finden, damit die jetzigen Verhandlungen gestoppt werden.

Doch: wer nun endlich die Probleme anerkennt, die mit TTIP verbunden sind, muss auch ein deutliches Nein zu CETA sagen. Denn: CETA und TTIP sind 2 Seiten einer Medaille oder anders ausgedrückt “Speck a Schwéngefleesch”. Die Mehrzahl der Vorwürfe, die gegen TTIP gerichtet sind, gelten auch für CETA. Firmen erhalten das Recht Staaten wegen vermeintlicher verlorener Gewinne vor Sondergerichten auf Millionen Entschädigungen zu verklagen. Das Vorsorgeprinzip wird in Frage gestellt, de facto werden Umwelt-, gesundheits- und soziale Standards aufgeweicht und deren Entwicklung fast unmöglich gemacht u.a.m. read more

6.500 réfugiés repêchés par la garde côtière italienne

par Patrick Kleeblatt

Une des plus grandes actions de sauvetage en mer devant les côtes libyennes aura réclamé toute l’attention de la garde côtière italienne ce lundi 29 août. Avec plus de 40 opérations de secours a gérer, le centre de commandement confirme via twitter la prise en charge d’environ 6.500 réfugiés à proximité des côtes libyennes.

Les missions ont été effectuées en priorité par les bâtiments de la garde côtière et de la marine italienne. Ils ont été rejoints par des navires de la mission européenne „Sophia“ qui est sur place pour combattre les „passeurs“. L’agence européenne pour la gestion de la coopéeration opérationelle aux frontières extérieures des Etats membres de l’UE (Frontex) et des organisations humanitaires ont également participé aux missions. read more

Journée internationale de l’Orang-Outan

L’Orangutan est la victime la plus emblématique de l’industrie de l’huile de palme, la « Journée internationale de Orang-Outan » a été fixée pour le 19 Août, chaque année! Cet événement consiste à encourager le public à prendre des mesures pour préserver cette espèce étonnante.

Orangutan day

De 1992-2000, la population de l’orang-outan de Sumatra est considérée comme ayant diminué de plus de 50%. La population d’orang-outan de Bornéo a chuté de près de 43% dans la dernière décennie, passant de 35.000 en 1996 à 20.000 en 2006. Depuis que ces études ont été faites, les taux de déforestation ont continué à grimper, ce qui signifie que la population réelle pourrait être bien en deçà de ceux-ci. read more

Turquie: Le régime s’attaque à l’économie

Après l’armée, la justice, les ministères, l’éducation et même le sport, Tayyip Recep Erdogan prend l’économie en ligne de mire. Pour la turquie, cette première décennie du 21ème siècle s’annonce ravageuse. Après un fervent appel aux dénonciations, le coup de torchon du régime d’Ankara s’en va jusqu’à diviser les familles. Hormis les membres et adeptes du AKP, peu sont encore les citoyens qui osent s’exprimer sur la politque.

Les masses "populaires" soutenant la nouvelle politique de Tayyip Recep Erdogan semblent sur le pied de guerre.
Les masses “populaires” soutenant la nouvelle politique de Tayyip Recep Erdogan semblent sur le pied de guerre.

Lors d’un congrès à la Chambre de Commerce d’Ankara, le président turque fait l’annonce que le gouvernement est fermement décidé de couper toutes les relations d’affaires que pourrait avoir le mouvement „Gülen“. Un mouvement qui selon Erdogan a les mains pleines de sang. „Les entreprises, écoles et organisations de bienfaisance gérées par le mouvement „Gülen“ sont des nids terroristes.“ affirme Erdogan. „L’organisation est un cancer et largement impliquée dans l’économie. Il est de notre devoir de couper les connexions. (…) Le démantèlement se fera sans pitié.“ read more

Manuel Barroso un fieffé lobbyiste ?

L’Ex-Président de la Commission Européenne Manuel Barroso est décidément un exemple à ne pas suivre. Sous le couvert du „Brexit“ il s’en va chez Goldman-Sachs pour les conseiller dans les mesures à prendre suite au vote des Anglais de quitter l’Union Européenne.

Parachute doré et couilles en or

L’Europe va mal et le nombre des agitateurs malveillants, dont le seul souci semble être celui de détruire la maison „Europe“, s’en va croissant. Pire, ce sont des décisions idiotes et saugrenues qui donnent raison aux détracteurs et en ajoutent encore et encore à la méfiance dors et déjà bien établie en une politque en laquelle plus personne ne semble vouloir faire confiance. read more

Journée des femmes: Stop à l’obsolescence rose!

par l’association HOP

A l’occasion de la journée des femmes du 8 mars, l’association HOP (Halte à l’obsolescence programmée) revendique le droit à des collants conçus pour durer.

Si les femmes ont acquis de nombreux droits au fil du temps, le droit à des collants solides semble quant à lui être l’objet d’un recul scandaleux.

L’entreprise de chimie américaine Du Pont de Nemours est célèbre pour la découverte du Nylon. Particulièrement solides,  les femmes pouvaient alors les porter très longtemps dans les années 40. La formule chimique du bas nylon fût alors repensée afin de réduire la solidité des bas et pousser les consommatrices à acheter des produits neufs. Il s’agit donc bien d’une stratégie d’obsolescence particulièrement discriminante pour les femmes. read more

Nur mal so zur Erinnerung!

ein Beitrag von Jean-Marie Jacoby

Die EU tut genau das, wofür sie geschaffen wurde

Die EU-Kommission ist laut Lissabon-Vertrag zur »Beseitigung der Beschränkungen im internationalen Handelsverkehr und bei den ausländischen Direktinvestitionen« (Art. 206) verpflichtet. Eine Mitwirkung nationaler Parlamente bei Freihandelsverträgen ist gar nicht mehr vorgesehen; sie kriegen nur noch sogenannte »gemischte Verträge«, die über reine Handelsagenden hinausgehen, zur Ratifizierung vorgelegt.

Allerdings kann der EU-Rat laut Artikel 188n beschließen, so einen Vertrag vor Abschluß der Prozedur schon einmal »vorläufig anzuwenden«. Da keine Regelung vorgesehen ist, die vorläufige Anwendung wieder zurückzunehmen (wenn z.B. ein Parlament nicht ratifiziert), ist dieser Beschluß endgültig. So wurde bereits mit dem Freihandelsvertrag mit Peru und Kolumbien verfahren: er ist seit 1.8.2013 in Kraft; bis heute ist er nicht in allen 28 Mitgliedsstaaten ratifiziert: das kratzt aber niemanden. read more

CETA/TTIP: Wie Industrie & Wirtschaft sich der Demokratie Entledigen

Am 23.Februar hatte der „Forum Citoyen Audunois“ in Bonneweger Casino zu einer Konferenz mit Bruno Poncelet geladen, um über Unsinn und Gefahren der Freihandelsabkommen CETA und TTIP zu informieren. Nur wenige derer, die eines realen Informationsbedarfs bedürfen, sind denn auch gekommen. Sicherlich ein „Manko“ solcher Veranstaltungen.

Und dennoch waren die Ausführungen von Bruno Poncelet höchst interessant. Wir werden nicht auf alles eingehen, zumal der Vortragsgast viel Zeit und Mühe investiert hat, seine Erkenntnisse, Hintergründe und die zu erwartenden Auswüchse, die diesen Freihandelsabkommen einheim sind, in kurze für Jedermann verständliche Kurzvideos bei Youtube eingebracht hat. (Die Kurzfilme sind derzeit nur in französischer Sprache NdR) read more

TPP – Le suicide démocratique signé et approuvé

Le 4 février 2016 à Auckland (Nouvelle Zélande) 12 pays ont signé l’accord de libre échange TPP (Trans-Pacific-Partnership) et ce malgré de véhémentes protestations. Cet accord qui concerne une population de 800 millions d’individus donne ainsi les pleins pouvoirs à une minorité d’acteurs économiques, principalement américains.

Les signataires sont : l’Australie, le Brunei, le Canada, le Chili, les Etats-Unis, le Japon, la Malaisie, le Mexique, la Nouvelle Zélande, le Pérou, Singapour et le Vietnam. read more