Manuel Barroso un fieffé lobbyiste ?

L’Ex-Président de la Commission Européenne Manuel Barroso est décidément un exemple à ne pas suivre. Sous le couvert du „Brexit“ il s’en va chez Goldman-Sachs pour les conseiller dans les mesures à prendre suite au vote des Anglais de quitter l’Union Européenne.

Parachute doré et couilles en or

L’Europe va mal et le nombre des agitateurs malveillants, dont le seul souci semble être celui de détruire la maison „Europe“, s’en va croissant. Pire, ce sont des décisions idiotes et saugrenues qui donnent raison aux détracteurs et en ajoutent encore et encore à la méfiance dors et déjà bien établie en une politque en laquelle plus personne ne semble vouloir faire confiance. read more

La Lettonie exclut les antifaschistes et courtise les fans des „Waffen-SS“

contribution de Ulla Jelpke
traduction Anne Schmitt
textes photos Paolo Almeida

Les autorités lettones prennent une position protectrice au profit des admirateurs de la Waffen-SS“ critisent la porte-parole nationale du groupe parlementaire de la gauche „die Linke“ du Bundestag (Parlement de la République Fédérale d’Allemagne) Ulla Jelpke et la députée européenne de la gauche, Sabine Lösing, la décision des autorités d’immigration lettones de refuser l’entrée sur le territoire de six militants antifaschistes allemands. read more

Emine Erdogan lève le voile sur le feminisme à la turque

Si de par les exactions journalières du président turque, Recep Tayyip Erdogan, nombreux sont ceux qui considèrent la Turquie comme étant un Etat islamique qui ne devrait pas être accepté comme membre à part entière de l’Union Européenne, l’annonce faite sur divers chaînes de télévision proches du régime, sa femme, Emine Erdogan, devrait confirmer ces convictions.

Emine Erdogan, épouse du président turque, considère les femmes comme des objets sexuels
Emine Erdogan, épouse du président turque, considère les femmes comme des objets sexuels

En effet, la première Dame de la „République Ottomane“ aura fait exploser les médias sociaux en affirmant que „Dans le Harem, les femmes étaient préparées à la vie.“ Emine Erdogan n’y va pas par quatre chemins. Elle fait les éloges et vante les avantages du harem dans l’empire Ottoman. „Le harem était une école pour les membres de la dynastie Ottomane et une institution dans laquelle les femmes étaient formées pour leur fonctions futures.“ read more

Nur mal so zur Erinnerung!

ein Beitrag von Jean-Marie Jacoby

Die EU tut genau das, wofür sie geschaffen wurde

Die EU-Kommission ist laut Lissabon-Vertrag zur »Beseitigung der Beschränkungen im internationalen Handelsverkehr und bei den ausländischen Direktinvestitionen« (Art. 206) verpflichtet. Eine Mitwirkung nationaler Parlamente bei Freihandelsverträgen ist gar nicht mehr vorgesehen; sie kriegen nur noch sogenannte »gemischte Verträge«, die über reine Handelsagenden hinausgehen, zur Ratifizierung vorgelegt.

Allerdings kann der EU-Rat laut Artikel 188n beschließen, so einen Vertrag vor Abschluß der Prozedur schon einmal »vorläufig anzuwenden«. Da keine Regelung vorgesehen ist, die vorläufige Anwendung wieder zurückzunehmen (wenn z.B. ein Parlament nicht ratifiziert), ist dieser Beschluß endgültig. So wurde bereits mit dem Freihandelsvertrag mit Peru und Kolumbien verfahren: er ist seit 1.8.2013 in Kraft; bis heute ist er nicht in allen 28 Mitgliedsstaaten ratifiziert: das kratzt aber niemanden. read more

CETA/TTIP: Wie Industrie & Wirtschaft sich der Demokratie Entledigen

Am 23.Februar hatte der „Forum Citoyen Audunois“ in Bonneweger Casino zu einer Konferenz mit Bruno Poncelet geladen, um über Unsinn und Gefahren der Freihandelsabkommen CETA und TTIP zu informieren. Nur wenige derer, die eines realen Informationsbedarfs bedürfen, sind denn auch gekommen. Sicherlich ein „Manko“ solcher Veranstaltungen.

Und dennoch waren die Ausführungen von Bruno Poncelet höchst interessant. Wir werden nicht auf alles eingehen, zumal der Vortragsgast viel Zeit und Mühe investiert hat, seine Erkenntnisse, Hintergründe und die zu erwartenden Auswüchse, die diesen Freihandelsabkommen einheim sind, in kurze für Jedermann verständliche Kurzvideos bei Youtube eingebracht hat. (Die Kurzfilme sind derzeit nur in französischer Sprache NdR) read more

Iran: Kish Island Open, Closed Off to Women

by Humans Rights Watch

Turning Away Female Spectators Violates Assurances Made by Volleyball Federation

(New York) – Iranian authorities’ decision to prevent women from attending an international beach volleyball tournament this week, despite prior assurances, is a disappointing step backwards for women’s equal access to attend public sporting events. Iran is hosting the first men’s beach volleyball tournament in Iran, on Kish Island, from February 15 to 19, 2016.

Iran18feb

Although an official 2012 ban prohibits Iranian women from attending volleyball matches, the International Volleyball Federation (FIVB) announced on February 7, 2016, that it received assurances from organizers of the Kish Island Open that, “the event will be open to fans from all age groups and genders. This will include families and women.” This announcement was greeted with cautious optimism by Iranian women’s rights activists, who are aware that until the ban is officially lifted, women who seek to attend volleyball matches or other sporting events remain at risk of arrest, harassment, or other forms of retaliation. read more

Münchner Sicherheitskonferenz: Das Syriendebakel

MSC-logoEiner der Brennpunkte, welcher auf der Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) an diesem Wochenende unserer besonderen Auferksamkeit bedurfte, ist zweifelsohne die aktuelle Lage im Syrienkonflikt. Eine Kriegssituation dessen Besonderheit sicherlich als „anarchisch“ zutreffend beschrieben werden kann.

Fünf Jahre Krieg – 300.000 Tote – elf Millionen Vertriebene

Schlagwörter die jedoch nicht einmal im Ansatz die katastrophale Lage verdeutlichen können. Nun saßen sie am Verhandlungstisch in München, die USA, Russland und Europa, mit dabei die Türkei, der Iran und Saudi-Arabien. In diplomatischen Kreisen würde man dazu neigen von „offenen Gesprächen“ zu reden. Zielsetzungen waren ein Rückgang der Gewalt und die notwendige Koordination der militärischen Operationen. Glaubt man Deutschlands Außenminister, Frank-Walter Steinmeier, so darf zumindest eine „Waffenruhe“ erhofft werden. Diese könnte zu der dringend notwendigen humanitären Versorgung der notleidenden Menschen, im besonderen in Deir-E-Zor sowie den ländlichen Gebieten um Damaskus, führen. read more